Film + Konzert am 19.12.
— vom 15. Dezember 2015

berlinska droha Weißkohlraumschiff – Eine Reise ins Ungewisse
Mit dem Weißkohlraumschiff begeben wir uns auf eine ebenso poetische wie ekstatische Reise durch Weißrussland. Im Land fester Begrenzungen porträtiert der Roadmovie Orte menschlicher Entgrenzung und kultureller Eigenheiten. Entlang der Reiseroute des Folk-Punk-Duos, Berlinska Dróha, zeichnet sich ein Gefühl von Freiheit und Musik als Sprache.
Trailer: https://vimeo.com/141070075
Regie: Robert Eckstein
Drehbuch: Robert Eckstein
Länge:48 min

Anschließend ab 21 Uhr Konzert mit alarm & berlinska droht!

alarm
„Wir sind ein ziemlich heterogener Haufen mit Leuten die jeweils von unterschiedlichen Musikstilen wie Punk, Klezmar, Balkan, Blues, HipHop, Irish Folk, AgitProp und vielem mehr beeinflusst wurden. Was uns eint ist der Wunsch auf der Straße und in Klubs politische Inhalte mit einem spaßigen Abendprogramm und tanzbarem Rhythmus zusammen zu bringen.“
http://alarmdresden.bandcamp.com/track/es-lebt-noch-eine-flamme-proberaumaufnahme
https://alarm.blackblogs.org/

berlinska droha
„Berlinska Dróha sind Uta Šwejdźic und Paul Geigerzähler. Sie kombinieren selbstkomponierte Songs mit eigenwillig interpretierten Traditionals und ungewöhnlich instrumentierter Rockmusik. Die mit Geige und Klavier begleiteten Lieder werden auf deutsch und sorbisch gesungen. Die Band entstand 2007 auf einem Festival an der polnischen Grenze, wo Uta bei einem Geigerzähler-Konzert aus dem Publikum heraus den sorbischen Folksong „Palenc” mitsang. Kurz darauf folgte ein komplett improvisierter Spontanauftritt im berliner Fischladen. Uta und Paul merkten: Das passt! Seitdem touren Berlinska Dróha quer durch die Republik und manchmal auch durch die Welt. Konzerte fanden und finden an sehr unterschiedlichen Orten statt – von der KØPI bis zum sorbischen Museum, von Polen bis nach Marokko. 2009 erschien die Vinyl-Single „Zrudny Končak”. “Die filigranen und gut komponierten Songs machen diese Platte […] zu einer absoluten Ausnahme. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich zum letzten Mal so schöne Musik auf einer modernen Single gehört habe.” (Jungle World, 10.02.2011)“
http://www.berlinskadroha.com
https://vimeo.com/71429667